Cyber-Kriminalisten/-innen

Was zählt, ist, das Richtige zu machen. Wir beim Bundeskriminalamt (BKA) wissen das. Unsere mehr als 5.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gestalten tagtäglich Sicherheit für Deutschland und die Welt. Sie entwickeln Lösungen für die Kriminalitätsbekämpfung der Zukunft und lösen auch komplexeste Fälle. Dazu braucht es Ausdauer, Können, Teamgeist und Gespür für das Richtige.

Die Bandbreite der Einsatzmöglichkeiten im BKA ist vielfältig. Bei uns können Sie ein Berufsleben lang Ihre Stärken entfalten und sich entwickeln. Wir fördern Sie dabei.

Das Bundeskriminalamt sucht im Bereich der Bekämpfung der Computer- und Internetkriminalität zukünftige

Cyber-Kriminalisten/-innen

Arbeitsbeginn: 01.10.2018
Arbeitsort: Berlin, Meckenheim od. Wiesbaden
Arbeitszeit: Vollzeit in der Qualifizierungsmaßnahme – danach Teilzeit möglich

Bewerben Sie sich über unser Online-Bewerbungsportal auf https://bewerberportal.bka.de/ unter der Kennziffer BKA-Cyber-Kriminalist/-in-2017.

Ihre Aufgaben

Ihnen bietet sich die gesamte Palette eigenständiger kriminalpolizeilicher Sachbearbeitung in den Fachabteilungen des BKA:

  • Aufklären von Hackingangriffen,
  • Betrugsdelikte im Internet und andere Computerstraftaten,
  • Forensische Ermittlung und Auswertung digitaler Spuren,
  • Ermittlungen gegen organisierte Kriminelle oder Terroristen und
  • Informationsauswertung und –analyse.

Ihr Weg zur Cyber-Kriminalistin / zum Cyber-Kriminalisten

Die Einstellung erfolgt nach erfolgreichem Abschluss des Auswahlverfahrens zunächst in einem unbefristeten Beschäftigungsverhältnis nach den Regelungen des Tarifvertrags für den öffentlichen Dienst in EG 10 TVöD.

Unmittelbar nach der Einstellung folgt eine zwanzigmonatige Qualifizierungsmaßnahme am Standort Wiesbaden. Diese besteht zu 50 % aus theoretischen Inhalten, die für die spätere kriminalpolizeiliche Befähigung erforderlich sind. Weitere 50 % der Qualifizierungsmaßnahme bestehen aus hauptberuflichen Tätigkeiten bei den Fachdienststellen des BKA. Nach Abschluss der Maßnahme und dem Vorliegen der sonstigen Voraussetzungen erfolgt die Übernahme in das Beamtenverhältnis auf Probe.

Der Tarifbeschäftigtenstatus ist eine reine Übergangsphase, an deren Ende die Verbeamtung steht. Der Einstieg in das Beamtenverhältnis erfolgt in der dritten Qualifikationsebene des Polizeivollzugs-dienstes als Kriminaloberkommissar/-in (Besoldungsgruppe A10).

Ihre Qualifikationen

  • Abgeschlossenes Hochschulstudium (Diplom (FH) oder Bachelor) der Informatik, Physik, Mathematik oder vergleichbarer (informations-)technischer / naturwissenschaftlicher Fachrichtungen.
  • Sie sollten die deutsche Staatsangehörigkeit im Sinne des Artikels 116 Grundgesetz besitzen. In Ausnahmefällen besteht die Möglichkeit, auch ausländische Bewerber/-innen zu berücksichtigen. Das BKA freut sich über Bewerbungen von Menschen mit interkulturellem Wissen und Fremdsprachenkenntnissen.

Die Altersgrenze liegt grundsätzlich bei 33 Jahren. Hiervon kann jedoch abgewichen werden:

  • Betreuung von Kindern: Bewerber/-Innen, die ein Kind unter 18 Jahren betreuen, mit dem sie in einem Haushalt leben, können sich bis zum Alter von maximal 42 Jahren bewerben. Konkret wird Ihnen je Kind, das betreut werden muss, ein Zeitraum von drei Jahren angerechnet.
  • Pflege eines nahen Angehörigen: In gleichem Umfang kann auch die tatsächliche Pflege (ärztliches Gutachten) eines nahen Angehörigen berücksichtigt werden.
  • Zeitsoldaten/-innen der Bundeswehr: Weitere Ausnahmeregelungen gibt es für Zeitsoldaten/-innen der Bundeswehr (SaZ 12).
  • Grundsätzlich müssen Bewerber/-innen den Führerschein der Klasse B vor Einstellung besitzen.
  • An die Kriminalbeamten des BKA werden im Dienst sehr hohe körperliche Anforderungen gestellt.
  • Durch eine Untersuchung auf Polizeidiensttauglichkeit wird daher die gesundheitliche Eignung der Bewerber/-innen im Rahmen des Eignungsauswahlverfahrens festgestellt.
  • Bewerber/-innen müssen Englischkenntnisse, die mindestens dem Level B1 gemäß des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens (GER) entsprechen, nachweisen.

Folgende Nachweise, die nicht älter als zwei Jahre sind, werden anerkannt:

  • Nachweis auf dem Abitur- oder Fachabiturzeugnis, dass das Level B1 gem. GER erreicht wurde.
  • Nachweis von vier Jahren Schulenglisch mit mindestens der Note 4 (5Punkte) in den letzten vier Zeugnissen.
  • Eine von der Schule ausgestellte Bescheinigung, aus der eindeutig hervorgeht, dass das Level B1 gem. GER erreicht wurde.
  • Nachweis durch ein national oder international anerkanntes Sprachzertifikat.

Der Englischnachweis ist spätestens einen Monat vor dem Einstellungstermin vorzulegen. Die für den Nachweis entstehenden Kosten können vom Bundeskriminalamt nicht übernommen werden.

  • Die Ausübung eines Ehrenamtes bzw. bürgerschaftliches/gesellschaftliches Engagement ist wünschenswert. Des Weiteren sollten Bewerber/-innen in geordneten wirtschaftlichen Verhältnissen leben und dürfen nicht vorbestraft sein.
  • Vor einer Einstellung beim Bundeskriminalamt erfolgt eine Sicherheitsüberprüfung. Bewerber/- innen müssen ihren Wohnsitz in den letzten fünf Jahren in Deutschland, einem Mitgliedsstaat der EU oder einem assoziierten Staat innegehabt haben.

Weitere Hinweise:

  • Das Bundeskriminalamt fördert die Gleichstellung von Frauen und Männern und ist besonders an der Bewerbung von Frauen interessiert.
  • Das Bundeskriminalamt unterstützt auch die Vereinbarkeit von Familie und Beruf durch flexible Arbeitszeitgestaltung.

Für weitere Informationen oder Nachfragen steht Ihnen das Team der Personalgewinnung unter ZV11-Cyberkriminalist@bka.bund.de gerne zur Verfügung.

Bitte erwähne HackerJobs.de bei deiner Bewerbung.