Klout

HackerJobs_Klout

Photo by Bram Naus on Unsplash

Klout ist ein Online-Dienst, der die Popularität einer Person in sozialen Medien misst und dafür ein Rating vergibt. Der Begriff ist an das englische Wort „clout“ angelehnt, welches so viel wie „Treffer“, „Schlagkraft“ und „Einfluss“ bedeutet. Mithilfe eines Algorithmus misst Klout die Beliebtheit und den Einfluss einer Person in einem sozialen Netzwerk.

Der Algorithmus des Online-Dienstes ist völlig unbekannt. Das in San Francisco beheimatete Unternehmen hält ihn geheim. Der Dienst verläuft weitestgehend automatisch. Klout nimmt sich ein Netzwerk von vielen und erstellt anhand verschiedener Faktoren ein Rating. In erster Linie geht es um die Nutzeraktivität der Person. Neben den sozialen Medien bezieht der Online-Dienst auch seine Daten von Blogger und WordPress.

Auch wenn Klout den exakten Algorithmus nicht bekannt gibt, weiß man doch um drei Parameter Bescheid, die das Rating beeinflussen: True Reach, Amplification und Network Impact. True Reach beschreibt die Zahl an Usern, die durch das Netzwerk der Person direkt oder indirekt beeinflusst werden. Amplification beschreibt die Stärke der Beeinflussung. Und Network Impact bezeichnet die Stärke des Einflusses von Freunden und Followern der Person. Wichtig ist auch die Häufigkeit der Aktivität im Netzwerk. Klout stützt sich für seine Daten auf die letzten 90 Tage. Nur wer regelmäßig im Social Media aktiv ist, gilt für den Online-Dienst als einflussreich.

Zu den Seiten, welche der Online-Dienst heranzieht, gehören Facebook, Twitter, Google+, Instagram, LinkedIn, Foursquare, Blogger und WordPress. Das Rating setzt sich aus einem Wert von 0 bis 100 zusammen. Das durchschnittliche Rating liegt bei 40. Ab einem Rating von ca. 60 gehört eine Person zu den Influencern. Influencer werden allgemein die Personen bezeichnet, die sehr viele Menschen erreichen. Dadurch werden sie interessant für das Marketing, denn sie können für Produkte werben.

Obwohl nicht hundertprozentig sicher ist, wie genau Klout die Menschen ob ihrer Relevanz einschätzt, nutzen einige Unternehmen das Rating. Es gibt doch Aufschluss über die Reichweite einer Person im einem sozialen Netzwerk. Bewerber im Bereich des Social Media könnten auf ihr Rating in Klout geprüft werden. Denn es verschafft Einblick in ihre Kompetenzen.

Besonders wichtig wird die Klout beim Finden von Influencern und Kooperationspartnern. Mit dem Dienst kann die Reichweite einer Person oder eines Unternehmens eingeschätzt werden und ob es sich lohnt, diese für Marketing-Kampagnen anzuwerben. Außerdem eignet sich der Dienst auch für die Suchmaschinenoptimierung. Google und andere Suchmaschinen richten sich immer mehr nach den sozialen Medien aus. Für die Einschätzung der Relevanz einer Person kann deshalb auch Kloutherangezogen werden.

Der Online-Dienst hat ein eigenes Vermarktungsmodell eingeführt, die sogenannten „Perks“. Perks sind Produkte, Probefahrten, Kostproben. Personen mit einem hohen Rating erhalten diese von Unternehmen, vom Online-Dienst selbst abgewickelt.